04.20.2020

Wir sind Pleite! Budget richtig kalkulieren

Heute startet ein neuer Podcast und eine neue Blog Reihe, vielleicht hast Du es schon bei Instagram oder im Podcast gehört.

Ab heute gibt es für die nächsten 14 Tage, jeden Tag eine neue Podcast Folge und somit auch einen neuen Blog Eintrag!

Warum?

Da wir alle gerade im Abwarten Modus sind und immer noch nicht wissen wie lange „Corona“ uns in unserem Alltag einschränkt. Viele Brautpaare (Ihr vielleicht auch) wissen immer noch nicht, ob sie ihre Hochzeit verschieben oder gar absagen müssen. Darum dachte ich mir, es gibt jetzt einfach jeden Tag eine neue Podcast Folge, mit ganz viel Hochzeitswissen.,damit Ihr die Lust auf eure Hochzeitsplanung nicht verliert und die Vorfreude weiter wächst.

Bleiben wir gemeinsam stark, denken weiter positiv und freuen uns auf ganz viele tolle Hochzeiten.

Im heutigem Blog Post geht es wie auch in der Podcast Folge um das Hochzeitsbudget. Warum ist ein Budgetplan eigentlich so wichtig? Wie schreibt Ihr diesen und wie setzt Ihr die richtigen Prioritäten?

Schauen wir und das Ganze einfach Schritt für Schritt an...

Für den Start klärt einmal wer zahlt Eure Hochzeit bzw. wer zahlt was?

Zahlt Ihr als Brautpaar alles selbst? Bekommt Ihr vielleicht von der Familie, von Euren Eltern eine gewisse Summe an Geld für Eure Hochzeit geschenkt? Oder zahlen die Brauteltern vielleicht das Brautkleid? Es kannaber auch gut möglich sein das die Großeltern Euch das Hochzeitsauto schenken?

Damit Ihr richtig kalkulieren könnt, ist es wichtig vorab diese Punkte in Erfahrung zu bringen.

Jetzt wird gerechnet!

Mein großer Tipp an dieser Stelle, benutzt für Euer Hochzeitsbudget eine Excel Tabelle, hier habt Ihr einfach eine bessere Übersicht, als wenn Ihr alles nur auf Papier schreibt.

Außerdem bleibt Euch so auch das hin und her schreiben, wegradieren, durchstreichen und neu rechnen erspart.

Was habt Ihr für Euer Hochzeitsbudget zur Verfügung? Was habt Ihr gespart, was verdienent Ihr Monatlich und was könnt Ihr für Eure Hochzeit zu Seite legen? Wie lange wollt Ihr auf Eure Hochzeit sparen, passen da die zeitlichen Vorstellungen mit dem was Ihr monatlich sparen könnt zusammen?

Und eine ganz wichtige Frage „Was ist es uns überhaupt wert?“

Was seid Ihr bereit für Eure Hochzeit zu investieren, es gibt ja schließlich auch noch ein Leben nach Eurer Hochzeit.

Also,selbst wenn Ihr vielleicht 40.000 € zu Verfügung habt, was gibt es da noch was Ihr Euch leisten möchtet? Steht demnächst ein Umzug an oder wollt Ihr im Anschluss in die Flitterwochen fliegen?

Schaut das der Rahmen zu euch passt.

Wo liegen Eure Prioritäten

Was ist Euch für Euren Hochzeitstag besonders wichtig?

Wollt Ihr ein berauschendes Fest feiern, eine tolle Party wo die ganze Nacht getanzt wird? Dann liegt Eure Priorität wohl mehr beim DJ also wie bei der Hochzeitstorte.

Schreibt Euch zu Beginn am besten alle Dienstleister und Punkte auf die Ihr Euch für Euren Hochzeitstag wünscht, hier könnt Ihr auch gerne erst mal „Wünsch dir was spielen“

Was ist im Budget inbegriffen?

Was wollt Ihr für euren Budgetplan mit einrechnen? Zählt Ihr hier nur den Hochzeitstag und die Feier am Abend mit rein. Oder auch schon die standesamtlich Trauung einen Tag zuvor?

Welche Posten fallen aber auch vielleicht weg, weil das Brautkleid von den Brautelternbezahlt wird. Ihr ein Jahr zuvor standesamtlich geheiratet habt und somit eure Ringe schon vorhanden sind.

Money Money

Nun dürft Ihr hinter jedem einzelnen Posten einen Preis schreiben. Gar nicht mal so einfach, was kostet überhaupt was?

Hier habt Ihr es natürlich viel einfacher mit einer Hochzeitsplanerin an Eurer Seite, die sich in der Region und mit den einzelne Preisen wunderbar auskennt.

Ntürlich könnt Ihr auch selbst recherchieren, die ersten Dienstleister anfragen und euch einen Überblick verschaffen was in eurer Region oder in der in der Ihr heiratet ein Fotograf, eine Location oder auch ein DJ kostet.

Damit Ihr ein Gefühl dafür bekommt was Ihr hinter den einzelne Posten auf Eurem Budgetplan überhaupt eintragen könnt.

Bei diesem Schritt, werden Euch auch die Prioritäten noch einmal mehr bewusst. Wenn Ihr das Preis Leistungsverhältnis nicht nach vollziehen könnt, dann ist Euch dieser Posten vielleicht gar nicht so wichtig.

Wir hatten bei der Planung unserer eigenen Hochzeit fest gestellt, dass uns ein besonderes Hochzeitsauto dann doch gar nicht so wichtig ist. Doch dafür die Hochzeitstorte umso mehr.

Eure Gäste Liste

Wie auch schon im Blog Post „Eure Gästeliste“ erklärt macht Eure Gäste Liste einen großen Anteil an eurem Hochzeitsbudget aus.

Überlegt Euch in welcher Größe ihr heiraten möchtet und bedenkt das die Kosten pro Person immer mehr ins Gewicht fallen, als die Kosten der einzelnen Dienstleister.

Einen Puffer einplanen

Auch das ist sehr wichtig, plant einen Puffer in Euer Hochzeitsbudget mit ein, es könne immer noch mal Kosten dazukommen, die Ihr am Anfang nicht berücksichtiget habt.

Ob es nun noch ein DekoArtikel mehr ist, die CandyBar oder doch noch der Zeremonienmeister für Euren Hochzeitstag, weil Ihr gemerkt habt das Ihr am Hochzeitstagstressfrei genießen wollt.

Mit einem Puffer von 10% habt Ihr immer noch ein wenig mehr Spielraum.

Jetzt kann es los gehen! Viel Spaß beim rechnen 😉

Hört gerne auch bei der passenden Podcast Folge rein.

Apple Podcast Spotify

Ähnliche Beiträge

Sie wünschen sich mehr Informationen?